Nimloth

Die Geschichte einer Pute unter vielen und doch so besonders

Am 6. Dezember 2018 holte ich sie mit ihren Gefährtinnen Idril & Elbereth ins Auenland.

3 kleine zierliche Puten, gerettet aus der Massentierhaltung, 3 unter unfassbar vielen, die ihrem, von Menschen vorbestimmten Schicksal folgend, unter unsäglichen Bedingen 9-15 Wochen wachsen, bis sie das, wiederum vom Menschen vorbestimmte Gewicht erreicht haben, um vor allem als Putenbrust auf den Tellern zu landen.

Dieses Schicksal sollte Elbereth, Idril & Nimloth erspart bleiben.

Happy End also?

Ja, für eine (vor)bestimmte Zeit …

Bevor Nimloth, Elbereth und Idril zu uns ins Auenland kamen, waren wir Puten noch nie begegnet. Du? Hast Du schon jemals eine lebendige Pute gesehen?

Überhaupt hatten wir zu Hühnern, Puten und Gänsen eher ein neutrales Verhältnis. Schafe, Schweine, Kühe, Pferde, die waren uns vertraut, mit ihnen konnten wir in Verbindung gehen, aber Vögel? Wie soll das gehen? Sie laufen weg, sind schreckhaft und wollen keinen Kontakt, oder?

Und dann kamen Nimloth, Elbereth & Idril und öffnet für uns die Türe in eine neue Welt.

“Unsere” Puten laufen (solange sie können) gemeinsam über das Gelände, erzählen den ganzen Tag miteinander, sie sind sanft und liebevoll, Konflikten mit anderen ob klein oder groß, weichen sie wo möglich aus.

Eine leckere Mahlzeit, ein Sandbad & Streicheleinheiten sind ihr größtes Glück.

Kein Mensch der bisher zu uns auf den Lebenshof kam sagte, dass er gespannt und neugierig auf die Puten sei, aber am Ende waren sie alle von ihnen verzaubert.

Vorneweg von Nimloth. Kamen Menschen und es ging ihr gut, dann ging sie ohne zu zögern um Kontakt aufzunehmen, sie suchte wirklich Körperkontakt und genoss sichtlich die Streicheleinheiten.

Puten sind die Elfen des Auenlandes.

Ihre erste Nacht im Auenland

Das erste Mal Gras unter den Füßen
Einfach gemeinsam chillen



Nun könnte man denken, sie sind gerettet und nun können sie noch ein langes glückliches Leben in Freiheit genießen.

leider nein. So erbarmungslos wie es sich anhört, ist es auch, sie sind vom Menschen als Produktionseinheit eingerichtet, sie produzieren Fleisch und zwar Brustfleisch, weil genau das vom Konsumenten / Verbraucher gewünscht ist.

Bis zu 40 % Ihres Körpergewichtes macht die Brust aus. Das verkraften weder die Beine, noch die Füße, noch ihr Herz oder Kreislauf. Aber das spielt keine Rolle, denn ihnen wird jedes Recht auf Leben aberkannt.

Sie erleben nie, wie sich Gras unter ihren Füßen anfühlt, Sonne auf ihrer Haut, wie es ist, mit Freunden über eine Wiese zu laufen, geschützt in sauberem Einstreu zu schlafen. Leckeres Essen zu genießen, liebevoll begleitet und umsorgt zu werden. All das erleben Puten nicht.

Sie haben Fleisch zu liefern, sie schreien vor Schmerzen, wenn ihnen die empfindsamen Schnäbel gekürzt werden, sie leiden unsäglich, wenn ihnen die Beine brechen unter ihrem abnormen, vom Menschen gewollten Gewicht, ihre Füße schmerzen unerträglich bei jedem Schritt.

Mit gebrochenen Beinen erreichen sie oft das Wasser nicht mehr und verdursten. Bei vielen von ihnen bricht das Herz unter der Last zusammen.

Bis zu 35 % aller Tierverluste (Tiere, die vor dem Ende der Mast verenden) entstehen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.  (Bei Wildputen gibt es quasi keine Herz-Kreislauferkrankungen)

Das ist von den Menschen einkalkuliert, es interessiert niemanden.

Interessiert es Dich?

Du denkst, dass das Ausnahmen sind? Nein, es ist die Regel.

Aber unsere Puten sind ja gerettet und nun können sie noch ein langes glückliches Leben in Freiheit genießen. Das wäre schön. Aber dem ist nicht so, ihnen sind nur wenige Monate bis Jahre vergönnt, oft nur 1-2 Jahre.

In der Zeit leiden sie immer wieder und weiter an dem enormen Gewichtszuwachs und diese Gewichtszunahme ist nicht aufzuhalten. Egal was wir ihnen zu essen geben, keine Diät kann diese unmenschliche Programmierung aufhalten. Sie sterben weit vor ihrer Zeit, oftmals werden sie durch ihr Gewicht umgeworfen und können nicht mehr aus eigener Kraft stehen, sie ersticken qualvoll.

Nimloth starb am 16.01.2020 – sie bleibt unvergessen – leb wohl Nimloth – Du hast uns alle verzaubert.


Da müsste man grundsätzlich was ändern?

Was denkst Du, wer könnte daran etwas ändern?

Bei jeder Mahlzeit haben wir die Wahl und treffen eine Entscheidung darüber, ob wir Teil dieses Systems sein wollen.

Wir brauchen kein Fleisch, was wir benötigen sind Nährstoffe und die erhalten wir auch auf pflanzlichem Wege.

Deshalb triff Deine Entscheidung, schau in Dein Herz und entscheide Dich für das Leben, für das Mitgefühl, den Respekt, die Liebe und die Empathie.

Until every cage is empty – für die Freiheit aller Tiere.





Puten sind die Elfen des Auenlandes

Nimloth

Das ist Nimloth, sie ist eine unserer drei Puten, sie liebt Menschen und nein, nicht nur wenn sie ihr etwas zu essen geben, sondern einfach so, sie sucht immer wieder ihre Nähe und hockt sich gerne einfach zu ihnen dazu und freut sich über Streicheleinheiten, ja Puten werden unglaublich gerne gestreichelt.

Erstaunlich, wenn man bedenkt unter welchen Bedingungen sie die ersten neun Wochen ihres Lebens zu bringen musste. Ihr Schicksal schien vorbestimmt. An dem Tag, an dem sie zu uns kam wäre sie gestorben, getötet um als Putenbrust auf den Tellern von Menschen zu landen.

Nimloth, Elberth & Idril kurz nach ihrer Ankunft im Auenland

Und nein, ich bin kein Moralapostel, ich habe auch meine Zeit gebraucht und deshalb möchte ich Menschen helfen, indem ich den Kontakt zu unseren Puten ermögliche. Denn es war noch nie jemand am Hof, den sie nicht berührt hätten.

Es lässt niemanden kalt, wenn Mensch erfährt, dass Puten bewusst krank gezüchtet werden, ausschließlich auf Brust, das ist, was die Menschen essen möchten und wie die Tiere damit leben, beziehungsweise leiden, das interessiert niemanden.

Solange man es nicht besser weiß, kann man sich auf diese Position zurückziehen und sein Verhalten, so schmerzlich es auch ist, rückwirkend noch relativieren.

Aber wenn man in die Kenntnis kommt und es zulässt, dass es einen berührt, dann kann man nicht mehr so weiter machen.

Puten sind genetisch so verändert, dass die Brust exorbitant an wächst. Sie leiden unter Gelenksproblemen unter geschwollenen Füßen, die Beine brechen unter ihrem Gewicht, sie kippen oft nach hinten und ersticken an ihrem eigenen Gewicht, weil sie nicht mehr auf die Beine kommen.

zwischen den Bildern oben und diesen liegen 5 Monate

Dies ist eine Zeit, die Weihnachtszeit in der besonders viele Puten ihr Leben lassen, getötet werden für einen kurzen fragwürdigen Gaumenschmaus.

Die pflanzliche Küche ist so vielseitig und bunt, die Nährstoffe, die Mensch benötigt, kann er sich voll umfänglich über die pflanzliche Küche zu führen, mit (bisheriger Kenntnisstand) Ausnahme von Vitamin B 12. Vitamin B 12 wird übrigens auch anderen Tieren, die auf dem Teller landen künstlich zugeführt.

Viele Menschen, auch Mischköstler leiden unter einem Vitamin B 12 Mangel Zum Beispiel weil die Aufnahme im Körper gestört ist.

Die Resorption von Vitamin B12 im Körper ist recht komplex und kann an gleich mehreren Stellen gestört werden.

Solche Aufnahmestörungen führen dazu, dass der Körper das Vitamin B12 nicht aufnehmen kann, auch wenn genügend Vitamin B12 mit der Nahrung zugeführt wird. Es kann ein Vitamin-B12-Mangel entstehen, obwohl die Vitamin-B12-Zufuhr eigentlich ausreichend ist.

Es gibt keine Gründe Tiere zu töten beziehungsweise töten zu lassen um sich gesund zu ernähren, im Gegenteil, es sprechen zahlreiche Studien und Erkenntnisse dagegen Fleisch und Milchprodukte zu konsumieren.

Wenn du dir selbst ein Bild machen willst, dann schau auf unsere Seite und besuche uns beim Vegan Café, an einem Besucher*innentag oder nimm an einem unserer Kochabende teil.

Wir sind als gemeinnützig anerkannt und unser Fokus liegt auf der Aufklärung, zum Schutze der Tiere und für die Freiheit aller Tiere.

Aber, gleichzeitig unterstützen wir die Menschen, denn eine pflanzliche Ernährung ist gesundheitsfördernd.

Triff eine Entscheidung, denn sie liegt bei dir, du entscheidest bei jeder Mahlzeit aufs Neue, für oder gegen die Tiere.

Solange man nicht informiert ist, kann man sich noch sagen, ich habe es nicht gewusst, aber du weißt es jetzt, und nun?

Und nein, du musst mir nicht glauben, informiere dich selbst, aber schiebe es nicht auf, denn wie gesagt es liegt bei dir.

Wenn du mehr Informationen brauchst, kontaktiere mich gerne, ich nenne die entsprechende Informationsquellen.

Sich nicht zur informieren, nichts zu ändern, ist auch eine Entscheidung, aber es ist nicht mehr, ich habe es nicht gewusst.

Wenn du nur den Hauch eines Zweifel hast, ob das was mit den Tieren geschieht richtig ist, dann komme jetzt ins Handeln und informiere dich.

Puten & Menschen

Die Bilder sprechen für sich



Anna
Gaby
Sonja – Patentante von Nimloth
Gaby
Christian & Nimloth
Ein älteres Bild von Nimloth & mir
Eileen vom Cafe Loyal in Siegburg
Conny & Patenpute Elbereth
Anna
Heiko & Elbereth
Susi
Toni
Simone
Simone

Im nächsten Beitrag folgt ein Video über Elbereth, Nimloth & Idril

Vorstellung

Idril, Elbereth & Nimloth – sind elfengleich und unglaublich bezaubernd, sie haben unsere Herzen im Sturm erobert und sind definitiv die friedliebendsten unter unseren gefiederten Freunden.
Sie hatten es gerade zu Beginn nicht leicht im Hühnerhaus, deshalb haben wir sie relativ bald tagsüber auch auf die Wiese gelassen zu Sam, Merry & Pippin, die 6 kommen prima mit einander aus.

Durch das Hühnerbootcamp waren Idril, Elbereth & Nimloth perfekt vorbereitet und erfüllen offensichtlich die Anforderungen von Sam. Auch hobbytechnisch kommen sie sich nicht ins Gehege.

Hobbies: Essen, essen, reden übers Essen, Essen von den Gänsen testen und dann alles aufessen. Also quasi die perfekten Hobbits: 1tes Frühstück, 2tes Frühstück etc. Ihr versteht.

Willkommen

Unsere Haustruthühner

Elbereth, Nimloth & Idril

Neugierig recken sie ihre Köpfe. Kommen heran und betrachten dich. Sanft und lebendig ihr Blick, voller Offenheit und Erwartung. Erwartung auf etwas Essbares. Hast du etwas dabei? Für Elbereth und Nimloth, die beiden männlichen Puter und bitte, die zarte und etwas scheue Idril nicht vergessen!
Sie sind alle noch jung, vielleicht nicht älter als zarte 11 Wochen, doch hier im Auenland, da dürfen sie sein, wie sie sind. Lass es dir gesagt sein, so liebenswerte Drei hast du noch nie gesehen!
Immer in deiner Nähe, wirst du ständig beobachtet und mit noch mehr Liebe und Fürsorge und dem älter werden, haben wir bestimmt noch unzählige Geschichten mehr über unsere drei Schneeflöckchen.
Schneeflöckchen?
Viele finden Puten hässlich – wie Geier haben sie einen kahlen Kopf und dann der Lappen über dem Schnabel!
Doch wie die Schneeflocke so wunderschön und majestätisch bei näher Betrachtung, sind auch Elbereth, Nimloth & Idril. Du musst sie sehen, sie kennen lernen, sie in dein Herz lassen und dann, dann ist es wie mit der Schneeflocke am Fenster, dann hörst du nicht mehr auf zu staunen über diese wunderbaren Geschöpfe, die hier, bei uns, ein Leben haben. Ein Leben mit uns und bis ans Ende und darüber hinaus…

Wusstet ihr dass…

Wusstet ihr dass …

… Pute nur ein weiterer Name des eigentlichen Truthuhns ist, besser gesagt Haustruthuhn?
… dass (Haus-)Truthühner zu der Gattung der Fasanartigen Zählen?
… dass es nur zwei Arten gibt, das Truthuhn und das Pfauentruthuhn? Erstes erbrachte unsere Haustruthühner (Puten).
… dass die tagaktiven Truthühner in einem Gruppenverband von bis zu 20 Tieren leben, innerhalb dessen es eine Hackfolge gibt, angeführt von Hennen und deren Nachwuchs und dass darüber hinaus auch eine reine Hahnengruppe existieren kann?
… sie Unterholz lieben, aber freie Flächen zum Futtersuchen benötigen und gerne in hohen Ästen sitzen zum Schlafen?
… junge Truthhühner in den ersten 6 Wochen ihres Lebens beinahe 4000 Insekten zu sich nehmen, da sie ausschließlich jene Fressen und erst ab der 6 Woche auf Pflanzliche Kost umschwenken, diese dann aber ausschließlich verzehren und Insekten zur ungewollten Beikost werden?
… sie beinahe zwei Wochen ohne Nahrung auskommen können und sich davon auch wieder erholen können?
… sie bis zu 10 Jahre alt werden können?