Patenschaften

Glänzende Augen, rascheln im Stroh, gackern, schnattern, schnauben und das Kauen, welches einen begleitet. Ruhige Stunden die eine Seele zum Baumeln bringen. Das Herz, es ist verloren gegangen und fand eine neue, schöne Stelle in der Brust eines unserer Auenlandtiere.

Wehmütig kommt der Abschied und Aufregung erfasst einen bis zum nächsten Mal.

Vielleicht möchtest Du die Tiere des Auenlandes und den Hof unterstützen?

Mit einer Patenschaft hilfst du direkt einem besonderen Tier oder einer Gruppe von Tieren, den Betrag kannst Du frei wählen.

Als Dankeschön erhälst Du eine wunderschöne Urkunde und die Gewissheit, einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung zu leisten.

Du kannst auch eine Hofpatenschaft abschließen und damit unser gesamtes Projekt unterstützen.

Eine weitere Möglichkeit sind auch Geschenkpatenschaften, die mit einer einmaligen Spende möglich sind. Weiter unten erfährst du mehr zu den Tieren, die Patinnen und Paten suchen. Außerdem findest Du dort eine Patenschaftsvereinbarung, die Du uns gerne per Email ausgefüllt zusenden kannst.

Für weitere Fragen bzgl der Patenschaften für eines der folgenden Tiere wendet kontaktiere gerne Sabine per E-Mail
Info@lebenshof-auenland.de

Hobbits, die sich noch über (weitere) Paten freuen.

Tauriel

Tauriel ist die Tochter von Ilmare. Wie sie zu uns kam, es war nicht der direkte Weg. Kurz vorher war Naira bei uns eingezogen und sie weinte sehr nach ihrer Mama und so versuchte ich ihre Mutter auch zu uns zu holen. Leider war das nicht möglich, zumindest noch nicht.

Aber bei diesem Versuch wurde mir angeboten, dass Ilmare mit ihrer Tochter Tauriel zu uns kommen könnte. Ilmare ist ca. 12 Jahre alt und Tauriel ist ihre letzte Tochter, wären die Beiden nicht zu uns gekommen, so wären sie im Sommer letzten Jahres gestorben.

Tauriel war lange sehr sehr schüchtern, wie ein kleiner Schatten, war sie immer in der Nähe ihrer Mama. Da unsere 7 Schafe auf dem gesamten Gelände unterwegs sind, begegnen wir uns im Hof, unter dem Walnussbaum, an der Schweinewiese, im Hühnerhaus, eben überall und so wurde Tauriel nach und nach offener. Wenn es einen kleinen Zwischenimbiss gibt, ist sie vorne mit dabei..

Tauriel kurz nach ihrer Ankunft im Auenland im Juli 2019
Tauriel im Februar 2020

Naira

Naira kam ebenfalls im Juli zu uns, ein paar Tage vor Tauriel & Ilmare. Naira war ebenso schüchtern wie Tauriel, aber im Gegensatz zu Tauriel, kam sie ohne ihre Mama zu uns und weinte nach ihr, das tut sie glaube ich auch immer noch. Ich habe versucht, ihre Mama auch zu uns zu holen, was mir leider nicht geglückt ist. Aber ich habe das Versprechen der Schäferin, dass die beiden eines Tages hier bei uns im Auenland zusammen leben dürfen. Bis dahin tun wir unsere Bestes, damit sie bei uns so glücklich wie möglich ist. Zu Beginn, bevor Ilmare & Tauriel zu uns kamen, orientierte sie sich vor allem an Bilbo. Aber dann, schloss sie sich Ilmare an, suchte immer wieder ihre Nähe, so sind Tauriel & Naira ein bisschen wie Geschwisterkinder.

Naira am Tag ihrer Ankunft im Auenland
Naira im Februar 2020
Naira mit ihrer “Schwester” Taurial und ihrer “Ersatzmama” Ilmare