Ostern im Auenland

An den Tagen vor Ostern ging mir immer wieder das Lied “kleines Senfkorn Hoffnung” durch den Kopf.

Ostersamstag bekam Judith von ihrem Papa den Ostergruß per Post hierher geschickt.

Ostersonntag hörten wir dann die Kirchenglocken im Nachbarort, ein heimeliges Gefühl stellte sich ein.

Kennt Ihr das? Rituale schaffen Sicherheit, Vertrautes, egal, ob man es liebt, mag oder einfach nur toleriert, auf einmal gibt es einem ein gutes Gefühl, Sicherheit, Vertrautheit, man weiß, was passiert und das tut gerade in diesen Zeiten sehr gut.

Wir haben dann überlegt, dass es schön wäre, die Osterbotschaft beim Frühstück vorzulesen, im nächsten Schritt war dann der Gedanke da, sie weiteren Menschen zugänglich zu machen. Natürlich hat Judith das mit ihrem Papa besprochen. Vielleicht fehlt dem einen oder der anderen von Euch die Osterbotschaft, vielleicht bist Du gerade alleine, dann setz Dich gerne in Gedanken mit bei uns an den Tisch und höre Dir die Osterbotschaft vom Diakon Christian Wolter an.

Da wir diesen Film unter dem Walnussbaum bei uns im Auenland gedreht haben, gibt es natürlich auch noch Bilder von unseren Tieren, insbesondere unseren Schafen und besonders von unserem 8 Tage alten Lämmchen Elrond.

Herzliche Grüße aus dem Auenland

Sabine & alle Hobbits

Text der Osterbotschaft: Christian Wolter
Vortrag des Textes: Judith Wolter
Kamera & Schnitt: Sabine Lippertz