Aragorn – für immer in Liebe verbunden

Wir möchten noch einmal danke sagen, danke, für die vielen lieben mitfühlenden Nachrichten, Eure Anteilnahme und Euer mitfühlen. Dafür, dass Ihr Aragorn und uns einen Augenblick Eurer Zeit geschenkt habt, um Eure Gedanken zu formulieren, um uns Mut zu machen.

Aragorn 5. März – 12. Dezember 2019

Mensch kennt das schon eher, wenn Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Hamster, Vögel oder Pferde sterben, aber die Trauer um Schafe, Hühner, Kühe, Schweine und Gänse & Puten … ist nicht selbstverständlich.

Wer irritiert darüber ist, wie sehr wir/ich um Aragorn trauern/trauere, wer das für seltsam hält, für uns ist es kein Unterschied dazu, als ob ein Mensch gestorben wäre.

Aragorn wird mich immer begleiten, in liebevoller Erinnerung an eine unglaublich liebenswerte, unabhängige, stolze Persönlichkeit, aber auch als Mahnung unermüdlich einzustehen für ihn und alle Tiere, auch und besonders für die unzähligen, namenlosen Tiere in der industriellen Tierhaltung, die 98 – 99 % ausmachen. Und wer einmal diesen Weg beschritten ist, der kann Tierausbeutung in keinerlei Hinsicht, auch nicht bei dem kleinen Bauern um die Ecke, der noch so liebevoll mit “seinen” Tieren umgeht,gut heißen, denn es gibt keine gute Art zu sterben für jemanden, der leben will.

Mit Jemandem meine ich explizit alle Tiere, denn sie sind Individuen mit eigenen Persönlichkeiten, Individuen – nicht eine dumpfe Produktmasse, die mensch einfach ausbeuten kann, wie mensch will.

Nicht zu vergessen, die unzähligen Tiere, die für Pelz am Kragen/Stiefeln, Jacken etc., für Tierversuche, für die Milchproduktion (dafür muss jedes Mal eine Kuh schwanger werden und bekommt unmittelbar nach der Geburt ihr Kind weggenommen – sie geben sonst keine Milch, dass ist wie bei uns Menschen) sterben, wenn Du eine Kuh wehklagend schreien hörst, dann denke daran. Es gibt Alternativen, sie sind aus Hafer, Soja, Reis, Buchweizen u.a.

Und da es Alternativen gibt, gibt es auch keine Ausrede.

Der Mensch benötigt Nährstoffe, kein Fleisch, er kann sich die Nährstoffe auf dem pflanzlichen Weg zuführen.

Wenn Du ein Tierschützer bist, dann schütze alle Tiere, Gänse, Puten, Hühner, Hähne, Schweine, Fische, Kühe, Schafe, Ziegen, Füchse, Rehe, Wildschweine, Fasane, Affen, Hunde, Katzen, Krähen, Nerze, Elefanten, u.v.m.

Die meisten von ihnen werden bereits als Babies oder Kinder getötet. Für den kurzen vermeintlichen Gaumenkitzel.

Es gibt bereits einen großen Aufbruch, wir sind auf einem guten Weg, die kritische Masse zu erreichen.

Sozialpsychologische Untersuchungen belegen, wenn eine Minderheit von 10 Prozent der Bevölkerung an eine Idee glaubt und sie verbreitet, setzt sich diese schließlich auch in der restlichen Mehrheit durch und zwar, ab dem Erreichen der kritischen Masse rasant schnell.

Sei ein/e wahrhaftige/r Tierschützer*In

Und dass nicht erst ab Neujahr, sondern per sofort, denn Aussagen wie: “das geht jetzt nicht, meine Eltern haben doch bereits eingekauft ….” “Das Essen ist gebucht…” zählen alle nicht.

Denn man weiß aus der Motivationsforschung, dass 99% aller Vorhaben und Absichten, mit deren Umsetzung du nicht innerhalb von 72 Stunden beginnst, niemals umgesetzt werden.

Und wenn Du aufrichtig etwas ändern willst, dann beginne genau jetzt.

Wenn Du Hilfe oder Motivationsunterstützung brauchst, dann komme uns gerne besuchen, nach vorheriger Absprache oder schreibe mir. Im Rahmen meiner Möglichkeiten helfe/n ich/wir und zwar ehrenamtlich. (Stichworte: Kochabende, Vegan Cafe, Besucher*Innentage, Helfer*Innentage … – Einzelheiten ggf. per Messenger/Whatsapp oder hier in den Kommentaren.

Ich/Wir stehe/n voller Überzeugung für die Rechte aller Tiere ein.